Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

KM / Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.

Förderverein der Allgemeinen Förderschule Nordend in Eberswalde

Am 30.03.2011 übergab Sabine Stüber, Bundestagsabgeordnete der LINKEN, eine Spende in Höhe von 300,00 Euro an den Förderverein der Allgemeinen Förderschule Nordend in Eberswalde. Zur Verfügung gestellt wird die Spende vom "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.", ein Zusammenschluss von Bundestagsabgeordneten und Mitarbeitern, der Veranstaltungen, Projekte und Ausstellungen politischer und kultureller Art fördert

Am 30.03.2011 übergab Sabine Stüber, Bundestagsabgeordnete der LINKEN, eine Spende in Höhe von 300,00 Euro an den Förderverein der Allgemeinen Förderschule Nordend in Eberswalde. Zur Verfügung gestellt wird die Spende vom "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.", ein Zusammenschluss von Bundestagsabgeordneten und Mitarbeitern, der Veranstaltungen, Projekte und Ausstellungen politischer und kultureller Art fördert.

Der Verein wurde 17.11.2000 gegründet. Ziel des Vereins ist es, die Arbeit aller an der Erziehung und Bildung Beteiligten und damit sonderpädagogischen Maßnahmen für Lernbehinderte und von Behinderung bedrohten Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Seit 2008 pflegt die Nordend-Schule engen Kontakt zum Landesverband Brandenburg des Volksbundes der Deutschen Kriegsgräberfürsorge e.V. Die Jugendlichen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Pflege von Kriegsgräbern zu übernehmen. In Zusammenarbeit mit der Friedhofsverwaltung Eberswalde suchen sie Verbindung zu Hinterbliebenen der Kriegsopfer. Am 29.06.2009 wurde mit der Stadt Eberswalde eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, in der die 9. Klassen die Möglichkeit erhalten, den begonnenen Weg der Verbindung von Wissensvermittlung im Unterricht, praktischer Arbeit bei der Gräberpflege und den Erwerb sozialer Kompetenzen fortzusetzen.

„Als mir die Schüler ihr Projekt vorstellten, war ich sofort begeistert. Sie haben eine Präsentation zusammengestellt, in der deutlich gemacht wird, was sie mit ihrer Arbeit bereits erreicht haben. Sie lassen Geschichte lebendig werden und das mit einer Begeisterung, die mitreißt. Ich kann dieses Projekt nur befürworten und jeden darum bitten, den Förderverein zu unterstützen.“ sagt Sabine Stüber.